Bestattungshaus seit 1936

Weltraum- und Luftbestattung

Letzte Ruhe im weiten Firmament

Ein Blick in den Himmel lässt viele Menschen von grenzenloser Freiheit und Friedlichkeit träumen. Bei der Pietät Schüler können Sie sich den Wunsch erfüllen, Ihre letzte Ruhestätte in den blauen Weiten zu finden. Für ein Beratungsgespräch stehen die kompetenten Bestatter jederzeit zur Verfügung.

Luftbestattungen in Europa

Bei einer Luftbestattung wird zunächst eine Einäscherung vorgenommen. Dann wird die Asche wahlweise von einem Heißluftballon oder Flugzeug aus verstreut. Die Angehörigen sind bei der Bestattung anwesend und erhalten im Anschluss eine Karte mit den genauen Koordinaten. Die Luftbestattung ist nur in einigen Ländern Europas erlaubt, darunter Frankreich, die Schweiz und Tschechien.

Letzter Wunsch Weltraumbestattung

Eine weitere Möglichkeit, seine sterblichen Überreste in den Weiten des Himmels verstreuen zu lassen, ist eine Weltraumbestattung. Dabei wird ein kleiner Teil der kremierten Asche in den Weltraum getragen. Es gibt verschiedene Formen der Weltraumbestattung: Teils verglüht die Asche wie eine Sternschnuppe, teils wird sie auf den Mond befördert oder kehrt nach einem Flug in einer Forschungsrakete wieder auf die Erde zurück. Der verbleibende Teil der Asche wird in einer Urne beigesetzt. Wer sich für eine Weltraumbestattung entscheidet, tritt in große Fußstapfen. Schon Gene Roddenberry (Schöpfer von „Star Trek“), Schauspieler James Doohan und einige Astronauten und Astronome wählten diese Form des Abschieds.

Durch diese Formen der Bestattung haben die Trauernden die Möglichkeit, sich überall mit dem Verstorbenen verbunden zu fühlen und mit jedem Blick in die Weiten des Himmels seiner zu gedenken und in liebevoller Erinnerung zu verweilen.

Bitte warten …